TSV Neustadt 1906 e.V.  |  71336 Waiblingen-Neustadt  |  Tel. 07151 / 920060  |  info@tsv-neustadt.de 

2019 MF Mixed Aktive

von links nach rechts: Simone Häußermann, Colin Gomm, Sabine Gomm, Dieter Gomm, Jana Ruof, Achim Falkenstein, Rebekka Baur, Alexander Egelhof
es fehlen: Anja Engelhardt, Claudia Unterrainer

Spielergebnisse:

https://www.wtb-tennis.de/spielbetrieb/sommer2019/mixed/gruppe/g/1436528.html

4. Spieltag am 8.9.2019, TSV Neustadt – TA TSB Schwäbisch Gmünd 1 (2:7)

Am letzten Spieltag hatte die Neustädter Mannschaft noch eine theoretische Chance, bei einem deutlichen Sieg über den bisherigen Tabellenführer TA TSB Schwäbisch Gmünd, an diesem noch vorbeizuziehen und in die Bezirksliga aufzusteigen. Vorweg sei erwähnt, dass die Spiele bei extrem widrigen Bedingungen (leichter Regen) ausgetragen werden mussten, so dass sich keine Zuschauer auf die Anlage verirrten.

Die an Nr. 1 bei den Damen gesetzte Anja Ruof traf auf eine geduldige und sehr laufstarke sportliche Gegnerin, die 7 Leistungsklassen höher eingestuft war. Sie schaffte es Jana immer wieder in die Defensive zu drängen. Trotz langer Ballwechsel konnte Jana diese nur selten für sich entscheiden und verlor, obwohl sie in dieser Partie ihr bestes Tennis dieser Saison abrufen konnte. Die Gegnerin war einfach zu stark. Rebekka Baur, an Pos. 3 der Damen spielend, trat gegen eine sehr unberechenbare Spielerin an. Die extrem hart geschlagenen Vorhandbälle, in Verbindung mit reinen Verteidigungsschlägen forderten 100-prozentige Konzentration und dauernde Anpassung durch Bekka. Im Match ging es oft über Einstand und es kamen ebenfalls lange Ballwechsel zu Stande. Die wichtigen Punkte machte jedoch Bekkas Gegnerin, so dass das Endergebnis wenig über die Qualität von Bekkas Spielweise aussagt. In der ersten Runde der Einzel spielte dann an Pos. 2 der Herren Dieter Gomm. Er schaffte es seit langem wieder einmal sein tatsächliches Spielpotential abzurufen und dies gegen einen Gegner (Herren 30 Spieler), der zwar deutlich höher eingestuft war, aber über eine saubere Technik verfügte. Im Gegensatz zu den bisherigen Partien gegen Aktive spielte sein Gegner keine „übertriebenen“ Topspin Schläge und somit konnte die Ballwechsel halten und selber Druck auszuüben. Er fand vor allem auf der Rückhand eine gute Balance zwischen Slice und Topspin Schlägen und ging auch vereinzelt mutig ans Netz. Es entwickelte sich somit eine Partie auf Augenhöhe, die zwar knapp verloren ging, Dieter aber wieder ein positives Gefühl gab. Nach den 3 Einzeln stand somit fest, dass an den Aufstieg nicht mehr zu denken war.
In den weiteren 3 Einzeln startete Colin Gomm an Pos. 3 der Herren, der aber leider noch die Auswirkungen einer Erkältung mit sich rumschleppen musste. Er spielte gegen einen sehr erfahrenen Herren 30 Spieler, der fast fehlerfrei agierte. Daneben fabrizierte Colin im ersten Satz ca. 15 Doppelfehler. Sein Gegner verfügte über eine hervorragende Slice Rückhand, wo der Ball bei den schweren Platzverhältnissen kaum noch hochsprang und für Colin spielbar war. Daneben schaffte er es nicht, den Rhythmus des Gegners zu unterbrechen, da er auch keine Konstanz in seine Bälle brachte. Eine deutliche Niederlage war die Folge. Achim Falkenstein an Pos. 1 hatte die Chance gegen einen deutlich höher eingestuften Spieler Punkte zu sammeln. Der erste Satz ließ sich auch sehr gut an. Er spielte sein gewohntes Spiel, starke Aufschläge mit viel Spin, hohe Laufbereitschaft und variable Topspin Schläge (hart und weich geschlagen). Diese Spielweise überraschte seinen Gegner und so kam es im ersten Satz zum Satz-Tiebreak, der dann aber leider etwas unglücklich verlief, da sein Gegner alle Bälle traf und schnell mit 4:0 wegzog. Achim konnte anschließend nicht mehr gegenhalten und hatte im zweiten Satz nicht mehr die Kraft das Spiel noch zu drehen. Es zeigte sich jetzt auch, dass Ihm, aufgrund der langen Verletzungspause, etwas die Matchpraxis fehlte. Schade für Ihn, da sein Gegner im zweiten Satz doch überhebliche Ansätze zu Tage legte, das hätte er eigentlich nicht nötig gehabt. Im letzten Damen-Einzel trat Simone Häußermann gegen eine 9 Leistungsklassen höher eingestufte Gegnerin an und schaffte eine Überraschung, in dem Sie in 2 glatten Sätzen gewann. Sie schaffte es den Ball im Spiel zu halten und auf die Fehler ihrer Gegnerin zu warten. Die schweren Bälle und die langen Ballwechsel kamen Simone entgegen, da ihre Gegnerin natürlich über eine gute Technik verfügte, aber läuferisch klar unterlegen war. Die Leistungsklasse 13 ihrer Gegnerin war aber doch etwas überraschend.

Die ausstehenden Doppel waren jetzt nicht mehr entscheidend. Da es auch weiter nieselte und keine Wetterbesserung in Sicht war, entschlossen sich beide Mannschaften, ohne große Pause mit den Doppeln weiterzuspielen. Im Einser-Doppel spielte wieder einmal das Familien-Doppel Colin und Sabine Gomm. Colin hatte sich nach seinem Einzel wieder gefangen und es entwickelte sich ein enges Match, dass nur knapp verloren wurde. Im Zweier-Doppel traten Dieter Gomm und Anja Engelhardt an, die vor allem im 1. Satz gut mithalten konnten, im zweiten dann aber etwas die Balance verloren. Einzig das Dreier-Doppel Falkenstein/Claudia Unterrainer konnte noch einen Punkt erzielen. Claudi zeigte hierbei wieder einmal ihre gewohnte Doppelstärke.
Nachdem im „Parallelspiel“ der Neustädter Konkurrent, die Mannschaft des TCW Waldhausen ihr Heimspiel gewinnen konnte, beendete die Mixed-Mannschaft am Ende einen guten 3. Tabellenplatz (2 Siege / 2 Niederlagen). Die Gratulation geht an den TA TSB Schwäbisch Gmünd, der alle Spiele gewinnen konnte und somit verdient in die Bezirksliga aufsteigen wird.

Einzel:
A. Falkenstein 6:7, 2:6; D. Gomm 2:6, 4:6; C. Gomm 0:6, 0:6; J. Ruof 2:6, 1:6; S. Häußermann 6:2, 6:4, R. Baur 1:6, 2:6
Doppel:
C. Gomm/S. Gomm 3:6, 4:6; D. Gomm/A. Engelhardt 5:7, 2:6; Falkenstein/C. Unterrainer 6:4, 6:1

 

3. Spieltag am 1.9.2019, TA TV Rot-am-See 1 - TSV Neustadt 1 (1:8)

Die Mannschaft musste am 3. Spieltag auf den an Grippe erkrankten Colin Gomm verzichten. Er wurde von unserem immer noch angeschlagenen Achim Falkenstein ersetzt. Auf Wunsch der Heimmannschaft begannen die 3 Einzel mit den Damen. An Pos. 1 spielte Jana Ruof gegen eine, sowohl auf der Vor- wie Rückhand ähnlich sicher spielende Gegnerin, die aber die Ballwechsel meist nur 6-7 Mal mitspielen konnte und dann zwang Sie Jana durch ihr konsequentes Spiel auf die Rückhand, mit einer äußerst guten Länge in den Schlägen zum Fehler. Ein glatter 2-Satz-Sieg war der verdiente Lohn. An Pos. 2 spielte wieder Sammy Gomm. Sie hatte eine undankbare Aufgabe vor sich, da Sie gegen die schwächste der 3 Gegnerinnen antreten musste. Die Gegnerin war nicht sehr gut zu Fuß und oft zu spät am Ball. Wenn Sie aber direkt angespielt wurde, kamen aber auch häufig überraschend starke und lang gespielte Bälle übers Netz. Somit konnte sich Sammy schlecht auf ihre Gegnerin einstellen. Sie hielt die Konzentration jedoch hoch und schaffte es mit häufig kurz cross gespielten Bällen und Stops, das Spielgeschehen an sich zu ziehen und gewann ebenfalls glatt in 2 Sätzen. Rebekka Baur an Pos. 3 spielend hatte es von der Technik her mit der besten der 3 Gegnerinnen zu tun. Sie ließ aber von Beginn an keinen Zweifel aufkommen wer als Sieger vom Platz gehen würde. Sie konnte ihr gewohnt druckvolles Spiel aufziehen und gewann ihre beiden Sätze ebenfalls klar jeweils zu Null.

Ein äußerst starker Auftritt aller Neustädter Damen führte zu einem beruhigenden 3:0 Zwischenstand. Anschließend kamen die 3 Herren zum Einsatz. An Pos. 1 spielte Achim Falkenstein und konnte seinem Gegner wieder in gewohnter Manier sein Spiel aufzwingen. Ein gutes Service mit starkem Spin in den Schlägen ausgestattet und die Vorhand mit viel Topspin ausgeführt, bereiteten seinem Gegner zunehmend Schwierigkeiten. Der 2 Satz-Erfolg war so nie in Gefahr. Jetzt musste nur noch ein Sieg aus den ausstehenden beiden Partien herausspringen um schon vor den abschließenden Doppeln den Auswärtssieg klar zu machen. Dieter Gomm fand dieses Mal im 1. Satz gut in die Partie und konnte das Spiel ausgeglichen gestalten. Die Fehlerquote war niedrig und er schaffte es Druck auf seinen Gegner auszuüben. Dieser verfügte jedoch über eine Vorhand mit der er extreme Winkelbälle spielen konnte und auch mit der beidhändigen Rückhand war er sicher. Dies führte zum Satz-Tiebreak und hier traf er jeden Ball mit hoher Präzision und erlief auch alle Stops, 7:0 waren das deutliche Ergebnis. Im 2. Satz fand Dieter dann nicht mehr wirklich ins Spiel, da sein Gegner dominierte. Alex Egelhof an Pos. 3 hatte es mit einem äußerst laufstarken Gegner zu tun, der darüber hinaus über eine harte Vorhand und einen ebenso harten Aufschlag verfügte. Eine enge Partie war die Folge, jeder Spieler gewann einen Satz und so musste der Match-Tiebreak entscheiden. Auf hier wogte das Spiel hin und her, bis Alex dann beim Stande von 9:9 zwei identische Schläge auf die Rückhand und genau vor die Grundlinie spielte, mit denen sein Gegner nicht gerechnet hatte.

Im Einser-Doppel kam es zur Premiere der Eheleute Gomm. Sie spielten von Beginn an sehr konzentriert und insbesondere Sammy stellte den Gegner mit ihren harten Vorhandschlägen vor unlösbare Aufgaben. Im 2. Satz lagen die Gomms dann doch etwas überraschend schnell mit 0:4 zurück, da beide leichte Volleys verschlugen und die Gegner ihrerseits Punkte erspielten konnten. Sie kämpften sich jedoch zurück und gewannen schließlich in 2 Sätzen. Im Zweier-Doppel traten in bewährter Manier wieder Falkenstein/Baur an. Sie wackelten nur kurz im 1. Satz, legten im 2. Satz dann wieder etwas zu und gewannen ebenfalls klar. Im Dreier-Doppel kam dann neben Egelhof noch Anja Engelhardt zum Einsatz. Anja zeigte keinen Respekt vor dem gegnerischen Mann und „feuerte“ gleich einmal 2 ihrer starken Rückhandbälle auf ihn am Netz. Dies zeigte bei ihm Wirkung und er hielt sich seinerseits mit starken Bällen gegenüber Anja zurück. Alex spielte den ruhigen Part und seine gewohnt sicheren Lops und so wurde auch dieses letzte Doppel gewonnen.

Mit dem Sieg gegen TV Rot-am-See wurde der Klassenerhalt gesichert. Jetzt besteht am letzten Spieltag am kommenden Sonntag auf eigener Anlage sogar noch die theoretische Chance, mit einem klaren Sieg, die Meisterschaft in der Bezirksklasse 1 gegen den bisher unangefochtenen Tabellenführer, den TA TSB Schwäbisch Gmünd 1, zu gewinnen. Allerdings besteht bei einer Niederlage auch die Möglichkeit vom 2. auf den 3. Tabellenplatz abzurutschen.

Einzel:
A. Falkenstein 6:3, 6:2; D. Gomm 6:7, 0:6; A. Egelhof 7:6, 2:6, 11:8; J. Ruof 6:1, 6:1; S. Gomm 6:2, 6:3; R. Baur 6:0, 6:0
Doppel:
D. Gomm/S. Gomm 6:1, 7:5; Falkenstein/Baur 6:4, 6:1; Egelhof/Engelhardt 6:3, 6:4

20190901 Spieltag in Rot am See verkleinert 

2. Spieltag am 18.8.2019, TC Dewangen1 - TSV Neustadt 1 (3:6)

Die Mannschaft reiste zu ihrem ersten Auswärtsspiel mit 2 zusätzlichen Spielern an, mit Rebekka Baur und dem immer noch angeschlagenen Kapitän, Achim Falkenstein. Ein Sieg gegen die etwas schwächer eingeschätzte Mannschaft aus Dewangen war Pflicht um einen wichtigen Schritt zum Klassenerhalt zu machen.

Colin Gomm an Nr. 2 gesetzt, musste ungewohnt und erstmalig in dieser Saison gegen einen deutlich schlechter eingestuften Gegner antreten. Er kam auch hier, wie so oft schon in dieser Saison nicht gut in die Partie und musste sich mächtig strecken, um im 1. Satz in der Partie zu bleiben. Der Satz-Tiebreak musste entscheiden und dieser ging leider knapp verloren. Den 2. Satz spielte Gomm dann konzentrierter, haderte aber immer wieder mit den vermeintlich schlechten Platzverhältnissen. Es musste ein Match-Tiebreak gespielt werden, in dem er nichts mehr anbrennen ließ. Jana Ruof, bei den Damen an 1 gesetzt, fand dieses Mal überhaupt nicht in die Partie und leistete sich unnötige Fehler, haderte mit sich und verlor glatt in 2 Sätzen. Anja Engelhardt an Position 3, war erstmalig im Einsatz. Sie musste sich mit einer unbequem spielenden Gegnerin auseinandersetzen, die wenig Druck ausübte. Im ersten Satz kam Engelhardt damit gut zurecht und gewann verdient. Der 2. Satz war eng und ging dann leider zu Gunsten der Dewanger Spielerin aus. So musste bereits der 2. Match-Tiebreak die Entscheidung bringen. Hier verlor Engelhardt etwas die Nerven und wollte den Sieg verzwingen. Ein deutliches 3:10 war die Folge. An Position 1 musste aufgrund des Ausfalls von Achim Falkenstein, erneut Dieter Gomm antreten. Er fand gut in die Partie, spielte schnörkellos und provozierte bei seinem Gegner die Fehler. Im 2. Satz drehte sich das Match unerwartet und Gomm lag schnell 1:4 zurück. Er ließ sich von der häufig drucklosen Spielweise seines Gegners anstecken, wurde zwischendurch mit harten Rückhandschlägen und durch die Mitte geschlagenen Aufschlägen überrascht. Gomm kämpfte sich noch einmal zum 4:4 zurück, musste dann aber seinen eigenen Aufschlag zum 4:6 abgeben. Im Match-Tiebreak machte Gomm dann den zuviele leichte Fehler und verlor das Spiel. Eine weitere Enttäuschung für Ihn am 2. Spieltag, was jetzt auch die Mannschaft in Bedrängnis brachte. Jetzt mussten Alex Egelhof und Sammy Gomm unbedingt gewinnen damit die Mannschaft vor den Doppeln noch eine Siegchance einzuräumen. Egelhof spielte gegen einen Gegner, der kein klassisches Tennis zeigte, sondern überwiegend mit Stops und kurzen geschobenen Bällen agierte. Egelhof war damit im 1. Satz doch etwas überfordert und verlor diesen klar. Im 2. Satz hatte er sich auf das Spiel eingestellt, rückte etwas mehr nach vorne um so die Stops besser zu erlaufen und platzierte seinen Gegner aus. Der 4. Match-Tiebreak an diesem Nachmittag musste auch hier die Entscheidung bringen. Egelhof war jetzt spielerisch und von der Fitness her überlegen und brachte das Spiel nach Hause. Sammy Gomm musste gegen eine LK gleich eingestufte Spielerin (20) ran. Beim Einspielen wurde Sie dabei noch von einer Wespe in die Schlaghand gestochen was Sie allerdings nicht aus dem Konzept brachte. Ganz im Gegenteil, Sie zeigte von Anfang an, dass Sie als Siegerin vom Platz gehen wollte. Sie fand dieses Mal die optimale Mischung aus Ihren druckvollen Vorhandschlägen, daneben nahm Sie aber auch Druck raus und konnte die Bälle halten, auch wenn es mehrfach übers Netz ging. Zwischendurch streute Sie auch immer mal wieder einen Stop ein, so dass sich ihre Gegnerin schlecht auf ihr Spiel einstellen konnte. Ihre Gegnerin war aber äußert laufstark und konnte auch aus der Bedrängnis heraus noch Akzente setzen. So entwickelte sich im 1. Satz ein enges Match mit dem verdienten Ausgang zugunsten von Gomm. Im 2. Satz war der Bann dann gebrochen und eine klare Angelegenheit für Gomm.

Nach den Einzeln stand es jetzt 3:3 und dann kamen Achim Falkenstein und Rebekka Bauer im Zweier Doppel zum Einsatz. Falkenstein schlug gleich zu Beginn auf und brachte das gegnerische Doppel mit seinem effektiven Aufschlag, mit viel Topspin geschlagen und nach außen gespielt, gleich in Bedrängnis. Baur machte dann vorne am Netz die Punkte und dieses Spiel wurde konsequent beibehalten. Dies schien insbesondere den männlichen Gegner so beeindruckt zu haben, dass er gar nicht richtig ins Spiel kam und viele Fehler produzierte. Beim Neustädter hatte man als Zuschauer den Eindruck, dass Sie schon immer zusammengespielt hatten, ein souverän herausgespielter Sieg war das Resultat. Das Dreier Doppel mit Ruof/Egelhof kamen mit den meist hoch vom Gegner übers Netz gespielten Bällen gut zurecht, führten schnell mit 4:1, mussten dann aber ein 4:5 hinnehmen, ehe Sie die Zügel wieder anzogen und den 1. Satz für sich entscheiden konnten. Im 2. Satz erhöhten Sie dann das Tempo und gewannen diesen zu Null. Damit stand der Sieg für Neustadt fest und das Einser-Doppel war nicht mehr entscheidend. Das Familiendoppel Colin und Sammy Gomm wollten aber unbedingt gewinnen und es entwickelte sich im 1. Satz eine sehenswerte Partie mit attraktivem Tennis von beiden Seiten. Im Satz-Tiebreak war das Neustädter Doppel dann etwas zielstrebiger und riskierte mehr, der Lohn war der 1. Satz. Im 2. Satz war dann beim männlichen Spieler die Luft raus und es schlichen sich immer mehr Fehler ein. Colin und Sammy hielten ihr hohes Niveau und so wurden alle 3 Doppel gewonnen.

Jetzt hat die Mannschaft ein Wochenende spielfrei und kann schon etwas gelöster zum nächsten Auswärtsspiel zum TA TV Rot am See reisen. Dort wäre ein weiterer Sieg der Garant für den Klassenerhalt.

Einzel:
D. Gomm 6:2, 4:6, 7:10, C. Gomm 6:7, 6:3, 10:4; A. Egelhof 0:6, 6:1, 10:6; J. Ruof 3:6, 1:6; Gomm 7:5, 6:1; A. Engelhardt 7;5, 4:6, 3:10
Doppel:
C. Gomm/S. Gomm 7:6, 6:1; Falkenstein/Baur 6:0, 6:2; Egelhof/Ruof 7:5, 6:0

 

1. Spieltag am 11.8.2019, TSV Neustadt - TCW Waldhausen 1 (4:5)

Die Mannschaft musste am 1. Spieltag ohne ihren Kapitän und ihre Nummer 1, Achim Falkenstein auskommen, der noch verletzungsbedingt pausieren musste.

An Position 2 spielte Colin Gomm und er kam im Vergleich zu seinen diesjährigen Spielen bei den Aktiven im 1. Satz deutlich besser in die Partie und musste sich erst im Satz-Tiebreak geschlagen geben. Im 2. Satz übernahm er das Kommando und fand die richtige Balance zwischen aggressiv und hart geschlagenen Bällen und platzierten Schlägen. Im Match-Tiebreak wogte das Spiel bis zum 5:5 hin und her, dann passierten dem Gegner 2 Doppelfehler bei eigenem Aufschlag und Gomm machte den Sack zu. Vielleicht ist jetzt der Knoten geplatzt und er kann sich in den kommenden Spielen noch weiter mit seinem verbesserten Spiel gegen weiter vor ihm platzierte Gegner belohnen. Jana Ruof, die Nummer 1 der Damen legte los wie die Feuerwehr und fegte mit 6:0 im ersten Satz über ihre Gegnerin hinweg. Der 2. Satz schien dann beim Spielstand von 2:5 bereits verloren, aber Sie kämpfte sich mit eisernem Willen und guten Ratschlägen von Achim Falkenstein wieder in die Partie zurück und gewann schließlich im Satz-Tiebreak und somit auch die Partie. Rebekka Baur bei den Damen an Nr. 3 gesetzt gab gegen eine über weite Strecken des Matsches überforderte Gegnerin eine souveräne Vorstellung ab und gewann glatt in 2 Sätzen. Damit stand es nach den 3 Einzeln doch etwas überraschend 3:0 für Neustadt. Bei den Männern griffen dann Dieter Gomm an Nr. 1 und Alexander Egelhof an Nr. 3 ins Geschehen ein. Der Gegner von Gomm stellte sich als eine Nummer zu groß heraus. Er verfügte über eine druckvoll geschlagene Topspin-Vorhand und einen harten Aufschlag. Beide Schläge brachten Gomm in Schwierigkeiten und er konnte sich aus der Umklammerung kaum lösen und hatte nur selten die Möglichkeit seinen Gegner auf der schwächeren Rückhandseite anzuspielen und festzusetzen. Bei eigenem Aufschlag konnte sich Gomm auch nur selten Vorteile erarbeiten und so musste er sich deutlich in 2 Sätzen geschlagen geben. Egelhof musste gegen einen ehemaligen Fußballspieler ran, der sich aber als schon sehr reifer, technisch versierter und laufstarker Gegner entpuppte. Egelhof fehlten an diesem Spieltag die Mittel um ein engeres Match zu gestalten. Dies war aber auch nach der erst kürzlich beendeten mehrmonatigen Verletzungspause nicht anders zu erwarten. Gleichzeit zu den beiden Männerpartien griff dann auch noch die Nr. 2 der Damen, Simone Häußermann, ins Geschehen ein. Zu Beginn der Partie wollte sie ihre Bälle zu genau ins Feld spielen und es unterliefen ihr viele unerzwungene Fehler, weil sie ihre Bälle zu häufig knapp neben die Linien setzte. Dies änderte sich aber recht schnell und so ließ Sie anschließend ihre Gegnerin und den Ball laufen und gewann deutlich in 2 Sätzen.

Neustadt lag nun vor den 3 abschließenden Doppeln mit 4:2 in Front und der Gesamtsieg rückte in greifbare Nähe, nur noch 1 Doppel musste gewonnen werden. Diese vermeintliche Aufgabe entpuppte sich leider als zu schwierig und es gingen alle 3 Doppel an die Mannschaft aus Waldhausen. Das 1er-Doppel mit Egelhof/Ruof musste den 1. Satz deutlich abgeben, kämpften sich im 2. Satz aber bravourös zurück in die Partie und verloren nur knapp im Satz-Tiebreak, das war eine starke Leistung, auch wenn es nicht zu einer Überraschung reichte. An Nr. 2 spielte das Doppel D. Gomm/Baur gegen einen Gegner, der jetzt die etatmäßige Nr. 1 der Damen im Doppel einsetzte, die noch im Einzel pausierte. Gomm/Baur konnten lange Zeit gut mithalten, schafften es aber leider bei den entscheidenden Punkten nicht die eigenen Aufschlagspiele durchzubringen oder auch das ein oder andere Break für sich zu entscheiden. Im 2. Satz brachten sie sich mit vielen leicht verschlagenen Bällen am Netz um die Chance, die Partie doch noch einmal zu drehen. So lagen jetzt die Hoffnungen des Neustädter Teams auf den Schultern des Familiendoppels C. Gomm/Sammy Gomm. Die Spielerin des gegnerischen Doppels wurde vermeintlich als der Schwachpunkt ausgemacht. Das Neustädter Doppel schaffte es jedoch zu selten die Dame aggressiv anzuspielen und so kam es wie es kommen musste. Der 1. Satz ging deutlich weg und im 2. Satz steigerten sich C. Gomm/S. Gomm, aber die Gegner spielten eine starke Partie und so reichte es am Ende leider nicht.

Bereits am nächsten Spieltag beim Auswärtsspiel beim TC Dewangen bietet sich die nächste Chance auf ein besseres Resultat.

Einzel:
D. Gomm 1:6, 1:6; C. Gomm 6:7, 6:2, 10:6; A. Egelhof 0:6, 2:6; J. Ruof 6:0, 7:6; S. Häußermann 6:1, 6:3; R. Baur 6:2, 6:0
Doppel:
Egelhof/Ruof 0:6, 6:7; Gomm/Baur 3:6, 2:6; C. Gomm/S. Gomm 1:6, 4:6

 

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.